Die Schulbibliothek

Die Schulbibliothek in der Friedrich-Ebert-Schule steht allen interessierten Schüler*innen und dem Kollegium offen. Sie wird von einer Fachkraft der Schulbibliothekarischen Arbeitsstelle | sba Stadtbücherei Frankfurt am Main geleitet. Wir vermitteln Medien- und Informationskompetenz und bieten neben bibliotheksgestütztem Unterricht auch gemeinsame Projekte und Aktionen an. Die Schulbibliothek verfügt über ein Bibliothekscurriculum. Gerne stehen wir mit Rat und Tat zur Seite.

Service & Ausstattung

  • Medienausleihe: 2 Wochen
  • Bibliothekseinführungen für Klassen, Lerngruppen und das Kollegium
  • Aktionen und Veranstaltungen zu Leseförderung und Medienkompetenz
  • Hilfestellung bei der Recherche
  • Erstellung von Handapparaten, Medienkisten sowie Literatur- und Linklisten
  • Unterrichtsmöglichkeit für Klassen und Lerngruppen
  • ca. 4.000 Medien
  • 5 PCs mit Internetzugang

Aktionen in/mit der Schulbibliothek

  • BibQuiz und WissensFrage
  • BücherPicknick
  • Google, Wikipedia & Co.
  • iPad-Aktionen
  • Lautlesetandem
  • Woche der Poesie
  • und vieles mehr

Das BücherPicknick

Treffen, snacken, lesen, diskutieren. Das BücherPicknick  richtet sich an Jugendliche zwischen 13 und 16 Jahren, die sich gerne mit Gleichaltrigen treffen und über Bücher diskutieren wollen. Das BücherPicknick wird selbstständig von Schüler*innen organisiert. Etwa alle vier Wochen finden Treffen in der Schulbibliothek statt.

Während des BücherPicknicks könnt ihr euch über neue Romane austauschen, darüber diskutieren und nebenbei sogar noch snacken. Die besprochenen Bücher werden später in der Schulbibliothek präsentiert.

Die aktuellen Termine erfahrt ihr in der Schulbibliothek. Herzlich willkommen!

Aktuelles

Foto:privat
Foto:privat
  • Magda Egressy: Eine Begegnung der besonderen Art

Am Freitag, dem 17. November – passend zum Bundesweiten Vorlesetag – war Magda Egressy alias "Mazi" Gast in der Schulbibliothek.  Dort las die 97-jährige Zeitzeugin für Schüler*innen des 10. Jahrgangs aus ihrer Biografie.  Die rüstige Seniorin lebt seit zwei Jahren im Henry-und-Emma-Budge-Heim. Dort besuchten sie auch Heinz Decker und Ulrike Ladnar, zwei pensionierte Lehrkräfte, über mehrere Monate und führten mit ihr Gespräche über ihr bewegtes Leben. Das Ergebnis dieser Treffen mündete in der Biografie "Ein Leben auf der Flucht".

Die Zeitzeugin ließ die Schüler*innen an verschiedenen Ausschnitten ihrer Lebenserinnerungen teilhaben. Die Zuhörer*innen lernten das sehr abwechslungsreiche, bewegende und bewegte Leben einer ungarisch-jüdischen Künstlerfamilie und eine faszinierende Persönlichkeit kennen. Die (Lebens)künstlerin Mazi und ihre Familie mussten mehrfach aufgrund des herrschenden Antisemitismus fliehen. Mazi selbst entkam wiederholt der Deportation und schließlich flüchtete sie erneut, diesmal mit Mann und Sohn aus der DDR in die Bundesrepublik Deutschland. Daneben führte aber auch das Künstlerdasein der Familie zu vielen Ortswechseln. Im Anschluss an die Lesung stellten die Schüler*innen interessierte Fragen zum Glauben und dem Leben in der Nazi-Zeit.

(Eine gemeinsame Veranstaltung von Quartiersmanagement Atzelberg - Seckbach vom Frankfurter Programm - Aktive Nachbarschaft in Kooperation mit der Schulbibliothekarischen Arbeitsstelle I sba der Stadtbücherei Frankfurt am Main.)
  • Pace – ειρήνη – peace –  سلام  barış –  Frieden  - Friedenstag in der Schulbibliothek

Ein altes Ritual und doch immer wieder neu und spannend. Auch diesmal haben sich die Schüler*innen der Intensivklasse in der Schulbibliothek am Friedenstag mit dem Thema Frieden beschäftigt und dabei ihr kreatives Talent unter Beweis gestellt.

  • Lesekisten frisch in der Schulbibliothek eingetroffen. Ein dickes Dankeschön an den Förderverein!

Sie sind da: Die neuen Lesekisten für die 5. und 6. Klassen sind eingetroffen und fertig beschriftet. Ab sofort können die Klassen die Medien für die Lesekisten hierin transportieren. Was jetzt noch fehlt, sind neue Bücher zum Füllen der Kisten. Bald gibt es auch neues Lesefutter, damit die Schülerinnen und Schüler in der Lernzeit oder in einer freien Lernphase immer etwas zum Lesen in der Klasse haben. Das alles ist möglich, weil der Förderverein der Friedrich-Ebert-Schule die Mittel hierfür bereitgestellt hat. Herzlichen Dank hierfür! Fortsetzung folgt, wenn die neuen Bücher eingetroffen sind…